Foto © Prokino

Französischer Biopic aus 2016 von Stephanie Di Gusto.

Die Geschichte der Tanzikone Loïe Fuller und ihr entbehrungsvoller Aufstieg von der Goldgräbertochter zur größten und einflussreichsten Tänzerin der Belle Epoque. Sie war nicht nur die Pionierin des Modern Dance, sondern auch stil- und richtungsweisend was die Bühnentechnik der damaligen Zeit anging (bis zu 25 Lichttechniker gleichzeitig hinter der Bühne!) Das künstlerische Erbe der Tänzerin interessiert Di Giusto aber nur zum Teil. Dieses Drama schildert die spannungsreiche Beziehung zu ihrem Zögling Isodora Duncan, die alsbald zu ihrer erbittertsten Rivalin wird. In diesem Rausch aus Farbe, Licht und Bewegung wird Isodora Duncan von Lily-Rose Depp der Tochter von Jonny Depp und Vanessa Paradis verkörpert. Lassen Sie sich von grandiosen Bildern rund um die berühmten Schmetterlingstänze der Loïe Fuller verzaubern – einer Tänzerin, die versuchte „körperliche Schrift im Raum zu werden“ (Stéphane Mallarmé).

 

Künstlerische Begleitung: Richard Oberscheven (Freischaffender Künstler)
Richard Oberscheven hat speziell für diesen Abend, für das besondere Thema und den eigenwilligen Theaterraum zwei Tanzszenen erarbeitet, in denen er charmant den Bogen zu Loïe Fuller spannt.

Geboren in Bonn/ Bad Godesberg, arbeitet Richard Oberscheven als professioneller Tänzer und Choreograf, unterrichtet Ballett am Hochschulzentrum für Sport an der Goethe Universität und für das Ballett & Tanzstudio Balzer. Unter anderem arbeitete er mit William Forsythe und war an choreografischen Prozessen von Internationalen Choreografen beteiligt, darunter Georg Reischl, Sagi Gross, Sjoerd Vreugdenhil, Ted Stoffer, Mark Baldwin, Romain Thibaud-Rosé, Félix Duméril, Marco Santi & Dieter Heitkamp. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Improvisation. Seine Arbeiten umschließen klare Raumstrukturen und wenig choreografische Bewegungen ein. Seit März 2017 arbeitet er für den tanzSpeicher Würzburg und seit August kooperiert er mit der interdisziplinären Künstlergruppe MovingRhizomes aus Ulm.

25. Februar 2018, 19 Uhr

Fotos © Prokino

Vorschau:
25.03.2018 „Easter Parade“ OV mit Judy Garland und Fred Astaire
22.04.2018 „Strictly Ballroom“ von Baz Luhrmann mit Paul Mercurio

MOVIEARTNEAT – Philosophie

In unserer Filmreihe „MOVIEARTNEAT – die besondere Filmvorführung mit Flying Buffet“ vereinen wir (Film)Kunst und Genuss. Auf der Basis eines Themenkonzeptes suchen wir Filme aus und lassen diese von Künstlern verschiedener Disziplinen und Kunstrichtungen in einer live-performance begleiten oder interpretieren. Wir sind vor allem bemüht junge, talentierte Künstler einzuladen und sie entsprechend unserer Möglichkeiten zu fördern. Gezeigt werden Filme jenseits des Mainstream, der großen und kleinen Filmfestivals, neue und alte Werke bekannter Regisseure oder interessante Entdeckungen junger talentierter Filmemacher, sowie ausgefallene Filme, die inhaltlich zum Themenkonzept passen.

Das Publikum hat in der Pause und nach der Vorstellung die Möglichkeit, sich mit den Künstlern bzw. mit den Theatermachern des Kulturhauses und der Kuratorin der Filmreihe auszutauschen. In der Pause wird zusätzlich ein Flying Buffet serviert. Lassen Sie sich überraschen, wie wir das Thema des Abends auch kulinarisch für Sie aufgreifen.

Der Eventpreis beträgt 15 €.

RMV-KombiTicket:

Das Veranstaltungsticket ist am Gültigkeitstag für eine Hin- und Rückfahrt im RMV-Tarifgebiet 50 gültig
und muss jeweils für die Fahrt entsprechend (im Theater) entwertet werden.
Hinfahrt ab 5 Std. vor Beginn; Rückfahrt bis Betriebsende.

MOVIEARTNEAT – Kulturhaus Frankfurt

MOVIEARTNEAT wird auf einer großen Leinwand im Kulturhaus Frankfurt präsentiert.
Jeden 3. Sonntag im Monat um 19:00 Uhr (wenn nicht anders beschrieben).
Pfingstweidstraße 2 . 60316 Frankfurt am Main . www.kulturhaus-frankfurt.de

Ticket-Bestellungen unter:
Tel. 069 94412360 . info@kulturhaus-frankfurt.de

MOVIEARTNEAT . Die besondere Filmvorführung mit Flying Buffet

Kuratorin: Oana Roseanu M.A. . E-Mail: info@movieartneat.de . www.movieartneat.de

Impressum